Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bruder-Klaus-Ausstellung 2020

Nikolaus von Flüe ‒ Was er uns heute zu sagen hat

Antworten zu aktuellen Fragen ‒ Ausstellung Ende September
Wittlich. Was haben uns Heilige heute noch zu sagen? Dieser Frage geht ‒ am konkreten Beispiel von Nikolaus von Flüe ‒ die Ausstellung in der kath. Kirche St. Markus in Wittlich nach. Die Ausstellung wird von der Katholischen Landvolkbewegung im Bistum Trier organisiert und dauert vom 25. September bis zum 11. Oktober 2020. Nikolaus von Flüe, auch bekannt als „Bruder Klaus” ist der Schutzpatron der Landvolkbewegung und war eine starke Persönlichkeit mit einer bewegten Biografie. Im 15. Jahrhundert hat er in der Schweiz gelebt, verlässt nach einer Sinn- und Lebenskrise seine Familie, um in seiner Klause allein zu leben. Und diese Klause wird in Form eines hölzernen Würfels in der Pfarrkirche begeh- und damit erlebbar. Die Ausstellung rund um den Bergbauern, Ehemann, Vater hin zu seinem neuen Leben als Einsiedler, Mystiker, Politiker und Friedensstifter ist in drei große Themen gegliedert, die die Menschen auch heute noch beschäftigen:
Der Ausstieg: Abschied von Vertrautem, eine innere und äußere Neuausrichtung
Die Partnerschaft: Das Ringen um die Familie, im Mittelpunkt steht hier auch seine Ehefrau Dorothee Wyss.
Der Frieden: Er ist kein Zustand, sondern ein Weg, den es immer neu zu suchen und zu erarbeiten gilt.

Die Ausstellung wird am Freitag, 25. September um 19.30 Uhr mit einem Impuls von Dechant Klaus Bender eröffnet und kann dann täglich von 9.30 bis 17 Uhr besucht werden.
Führungen finden statt am Samstag, 3. Oktober um 11 Uhr, Sonntag, 4. Oktober um 17 Uhr (mit Abendlob) und Freitag, 9. Oktober um 18 Uhr (mit Abendlob). Anmeldung per Email an klb@bistum‒trier.de oder Tel. 0651‒9484 125.